Die Grafik header_green.png kann nicht angezeigt werden.


FAQ

(frequently asked questions = häufig gestellte Fragen)

Wie gebe ich den Ehenamen (Geburtsnamen oder andere Schreibweisen) ein?
Was sollte ich beachten, wenn ich Familienbande auf CD brenne?
Ich möchte Daten weitergeben oder von anderen erhalten.
Ich kann nicht drucken, was mache ich falsch?
Warum werden keine Geschwister angezeigt?
Ich kann veränderte Daten nicht sichern, muss ich immer erst zu einer anderen Person wechseln?
Gibt es eine englische Version von Familienbande?
Mein Antivirusprogramm hält Familienbande für einen Schädling.
Wie kennzeichne ich den Partner als außereheliche Partnerschaft?
Kann ich einer Person mehrer Quellen zuweisen?
Warum ist der Ausdruck nicht wie erwartet?
Bei mir wird nichts gedruckt, ich erhalte nur eine leere Seite. Was mache ich falsch?
Warum lassen sich die geladenen Archive nicht auspacken?


Wie gebe ich den Ehenamen (Geburtsnamen oder andere Schreibweisen) ein?
In Familienbande kann derzeit nur ein Nachname eingegeben werden. Das dafür vorgesehene Feld ist das Feld Nachname. Hier sollten sie den Nachnamen, der in der Geburtsurkunde oder im Taufeintrag angegeben ist, benutzen. Genau in der dort angegebenen Schreibweise. Für andere Schreibweisen oder weitere Nachnamen, die durch Ehe, Trennung , Adoption, etc. vorkommen, stehen die Bemerkungsfelder zur Verfügung.
Es hat sich gezeigt, dass nur dieser Name auch bei Namensänderungen (im Regelfall) mit angegeben wird und so die Person eindeutig zugeordnet werden kann.


Was sollte ich beachten, wenn ich Familienbande auf CD brenne?
Familienbande läuft problemlos von einer CD, dennoch gibt es einige Kleinigkeiten, die diese Nutzung noch komfortabler machen. So versucht Familienbande die Änderungen bei Programmende zu sichern. Dazu legt es die Datei Familienbande.pref im Benutzerverzeichnis an. Ist diese Datei im Programmverzeichnis vorhanden, wird diese benutzt und nicht im Benutzerverzeichnis danach gesucht. Dadurch werden keine Daten auf dem benutzten Rechner hinterlassen. Es empfiehlt sich also, diese Datei ebenfalls auf die CD zu brennen.
Die einfachste Variante ist, einen neuen Ordner anzulegen, Familienbande (die Programmdatei), die gewünschte Stammbaumdatei, den Ordner mit Bildern und Dokumenten sowie ggf. Hilfe, lexikon und Druckvorlagen in diesen Ordner zu kopieren. Erstellen Sie mit einem Texteditor oder einer Textverarbeitung eine neue Datei mit dem Namen Familienbande.pref und sichern Sie diese im neuen Ordner.
Starten Sie nun Familienbande in dem neuen Ordner, laden Sie die dorthin kopierte Stammbaumdatei und stellen Sie alle Pfade auf diesen neuen Ordner. Sollten Sie weitere Einstellungen wünschen, nehmen Sie auch diese vor.
Beenden Sie Familienbande und öffnen Sie die Datei Familienbande.pref mit einem Texteditor (unter Windows z.B. Edit).
Ändern Sie die Zeile (eine der Ersten):
SavePreferences: ja
in:
SavePreferences: nein

Starten Sie nun das Programm erneut (immer die Programmdatei im neuen Ordner). Jetzt sollte der zuletzt benutzte Stammbaum angezeigt werden und alle Pfade wie gewünscht eingestellt sein.
Brennen Sie die Dateien, die in dem neuen Ordner sind (oder gleich den kompletten Ordner) auf CD.


Ich möchte meine Daten weitergeben oder von anderen erhalten.
Kein Problem. Familienbande unterstützt den aktuellen Gedcom-Standard in der Version 5.5, sowie die Erweiterung Gedcom 5.5EL und den im Entwurf befindlichen Standard 5.5.1. Wenn Sie also Daten von anderen erhalten, sollten diese Daten als Gedcomdatei vorliegen, dann können diese ganz einfach über den Import den eigenen Daten hinzugefügt werden.
Wenn Sie Daten an andere weitergeben möchten, können Sie einfach die gewünschten Daten auf eine CD brennen. Fügen Sie zusätzlich die Programmdatei von Familienbande hinzu (je nach Anforderung die Version für Mac OS, Windows, Linux oder alle zusammen).
Auch der Export einzelner Personen oder Personengruppen in eine Gedcomdatei ist möglich. Fragen Sie sicherheitshalber, ob der Empfänger bestimmte Vorgaben benötigt. So können auch heute viele Windowsprogramme nicht mit Unicode- oder UTF-8-Kodierung umgehen. Hier empfiehlt sich, die Zeichenkodierung auf ANSEL zu stellen. Auch Rufnamen werden mitunter unterschiedlich gekennzeichnet. Familienbande bietet hier diverse Einstellungen an. Schauen Sie dazu ggf. im Kapitel 8.2.15.9 im Handbuch oder der Hilfe nach.
Um die zu exportierenden Personen einzugrenzen, bietet Familienbande ebenfalls recht flexible Einstellmöglichkeiten im Gedcomexport. Sollte der Dialog aus Ihrer Sicht nicht das gewünschte bieten, finden Sie eine genau Erklärung im Kapitel 8.1.9 im Handbuch oder der Hilfe. Wenn auch das nicht reicht, bitte ich um entsprechende Hinweise, ggf. kann ich weitere Möglichkeiten in Familienbande einbauen.


Ich kann nicht drucken, was mache ich falsch?
In Familienbande gibt es mehrere Möglichkeiten, etwas zu drucken. Den Etikettendruck, als Sonderfall, lasse ich mal außen vor. Um etwas zu drucken, müssen Sie als erstes eine Vorlage laden, die vorgibt, wie das Druckergebnis aussieht (Vorlagen finden Sie hier auf der Homepage unter Vorlagen). Dazu rufen Sie den Menüpunkt Drucken... im Menü Ablage (unter Windows heißt das Menü Datei) und dort den Unterpunkt Datensatzvorlage auf. In dem folgenden Dialog findet sich ein Button Vorlage laden, mit dem Sie eine (oder mehrere) Vorlagen laden können. Laden Sie beispielsweise die Vorlage StammblattDinA4.EVL. Diese Vorlage gibt ein Stammblatt einer Person aus. Jetzt können Sie im noch geöffnetem Dialog im oberen Bereich, auf der linken Seite, angeben, von welchen Personen ein Stammblatt ausgedruckt werden soll. Nachdem Sie passende Angaben gemacht haben, reicht ein Klick auf den Button Drucken, um die entsprechenden Ausdrucke zu erhalten.
Um in Zukunft nicht immer den Umweg über den Dialog mit Eingabe der gewünschten Person(en) gehen zu müssen, können Sie diese (oder jede beliebige andere) Vorlage als Standarddruckvorlage definieren. Schieben Sie ihren Mauszeiger auf den Eintrag der Tabelle mit den Vorlagen, der die gewünschte Vorlage enthält. Rufen Sie nun (üblicherweise mit der rechten Maustaste) das Kontextmenü auf und wählen Sie Als Standarddruckvorlage verwenden aus. Ab jetzt reicht es, im Hauptfenster die Tastenkombination Apple+P (unter Windows Ctrl-P oder Strg-P) zu drücken um z.B. ein Stammblatt der angezeigten Person zu drucken.
Beachten Sie, dass alle (Export-) Vorlagen die Endung .EVL haben, aber nicht alle Vorlagen zum Drucken geeignet sind. So gibt es auch Vorlagen zur Erstellung von Internetseiten, RTF-Dokumenten, etc.


Warum werden keine Geschwister angezeigt?
Familienbande arbeitet personenorientiert. Das bedeutet, alle Daten einer bestimmten Person werden angezeigt. Damit sind natürlich auch Verknüpfungen mit anderen Personen gemeint. So kann man alle Partner und Kinder sehen und auch Eltern und Adoptiveltern sind erkennbar. Geschwister sind allerdings keine direkten Verknüpfungen und somit werden sie nur als Kinder der Eltern auftauchen. Sicher hätte man auch eine Tabelle für Geschwister einbauen können, das würde aber zusätzlichen Platz benötigen und hätte zu weiteren Forderungen nach Onkel/Tanten, Schwiegereltern, etc. geführt. Das Konzept von Familienbande sieht nur direkte Verknüpfungen vor. Mit einem Doppelklick ist man bei den Eltern und sieht dort alle Geschwister. Bei einer solch einfachen Navigation halte ich die zusätzliche Anzeige von Geschwistern für entbehrlich.


Ich kann veränderte Daten nicht sichern, muss ich immer erst zu einer anderen Person wechseln?
Ja.
Sie machen sich Ihr Leben unnötig schwer. Familienbande erkennt recht gut, was Sie wollen. Wenn nicht, wird nachgefragt.
Wie sieht denn Ihre Arbeitsweise aus? Sie geben neue Daten ein oder ändern bestehende Personendaten. Jetzt fehlt Ihnen eine Möglichkeit, die neuen oder veränderten Daten zu übernehmen. Aber warum? Machen Sie doch einfach mit Ihrer Arbeit weiter, Familienbande wird Sie fragen, ob Sie die neuen/geänderten Daten übernehmen möchten (wenn Sie das stört, können Sie die Nachfrage in den Einstellungen abstellen, dann werden die Daten immer übernommen). Auch wenn Sie Familienbande beenden, werden Sie nach Datenübernahme gefragt und ggf. die geänderten Daten auf der Festplatte gesichert. Einen Datenverlust brauchen Sie nicht zu befürchten. Zumindest, so lange Sie die voreingestellte Vorgabe Bei Datenübernahme sichern eingeschaltet lassen. Dann können Sie allenfalls die Änderungen an der gerade angezeigten Person verlieren.
Wie Sie sicher recht schnell auch selbst feststellen werden, ist diese Vorgehensweise sehr sinnvoll. Dennoch habe ich Verständnis für den Wunsch, selbst zu bestimmen, wann die Daten gesichert werden. Dazu können Sie den Menüpunkt Datei sichern oder die entsprechende Tastenkombination Apple+S (unter Windows Ctrl+S oder Strg+S) benutzen.


Gibt es eine englische Version von Familienbande?
Nein.
Familienbande gibt es derzeit nur in deutsch. Geplant ist eine Version, die eine Sprachdatei nachläd. Das wird aber nicht in absehbarer Zeit realisiert werden.


Mein Antivirusprogramm hält Familienbande für einen Schädling.
Unter Windows kommt es immer wieder vor, dass einzelne Antivirenprogramme Familienbande fälschlicherweise für Schadsoftware halten. Bisher sind mir McAfee VisusScan und F-Secure genannt worden. Leider habe ich keinen Einfluss auf die Erkennungsroutinen der Programme. Auch meine Suche nach einer Möglichkeit, Familienbande so zu ändern, dass eine solche Fehlinterpretation nicht mehr vorkommt, war bisher ergebnislos.
Andere Programmierer berichten, dass ein Umstellen des Programmcodes zwischenzeitlich geholfen hat. Leider nie endgültig. Es könnte also mit der nächsten Version von Familienbande besser (leider auch schlechter) werden.
Meine Empfehlungen:
- Antivirusprogramm aktualisieren
- Hersteller des Antivirusprogramm informieren und um Abhilfe bitten
- Antivirusprogramm wechseln


Wie kennzeichne ich den Partner als außereheliche Partnerschaft?
Gar nicht.
Derzeit gibt es keine Möglichkeit, einer Partnerschaft einen Status wie "außereheliche Lebensgemeinschaft" o.ä. zu geben.


Kann ich einer Person mehrer Quellen zuweisen?
Auch das ist derzeit nicht möglich. Hierfür ist eine Änderung des bisherigen Datenformates nötig. Eine entsprechende Erweiterung ist für die Zukunft geplant.


Warum ist der Ausdruck nicht wie erwartet?
Zuerst muss zwischen dem Ausdruck mittels Direktdruck (durch Drücken der entsprechenden Tastenkombination oder den Menüpunkt "Drucken" und dem Druck über den Dialog "Druckvorlage" unterscheiden. Im ersten Fall muss eine Standarddruckvorlage definiert sein. Dazu müssen Sie im Dialog "Druckvorlage" eine Druckvorlage laden und diese auswählen oder eine der integrierten Druckvorlagen auswählen. Wählen Sie nun über das Kontextmenü den Menüpunkt "Als Standarddruckvorlage verwenden" aus. Dadurch erhält dieser Eintrag einen kleinen Lila Punkt, welcher ihn als Standarddruckvorlage markiert. Jetzt können Sie den Dialog verlassen und mit Str-P (oder Apple-P) einen Ausdruck mit dieser Druckvorlage veranlassen.

Ein ebenfalls recht häufig auftretendes Problem (nur unter Windows) ist, dass an einigen Stellen im Ausdruck schwarze Flächen ausgegeben werden (wie in dem Bild rechts). Hierbei handelt es sich um ein Problem des Druckertreibers. Dieser kommt dann nicht mit transparenter Ausgabe zurecht. Leider kann ich an einem ferhlerhaften Druckertreiber auch nichts ändern und empfehle in einem solchen Fall, nicht direkt zu drucken sondern eine Ausgabe als Bild zu wählen. Dieses Bild können Sie dann in einen Bildbetrachter laden und von dort aus drucken. Ebenfalls möglich ist es, einen PDF-Druckertreiber zu installieren und die damit erzeugte PDF-Datei zu drucken. Dieses Vorgehen empfielt sich auch bei der Ausgabe auf Großformatdrucker, z. B. wenn man im Copyshop eine Ahnentafel in Din A1 ausdrucken lassen möchte.

Von Anwenderseite kam der Tipp, die Ausgabe als JPEG in eine Datei schreiben zu lassen und mit Corel-Photo-Paint 11 das Bild zu drucken. Hiemit ist auch eine gekachelte Ausgabe möglich.

Bei mir wird nichts gedruckt, ich erhalte nur eine leere Seite. Was mache ich falsch?
Wenn Sie beim Drucken oder der Ausgabe als Bild lediglich eine leere Seite erhalten und auch die Vorschau nichts anzeigt, kann das an zu wenig Speicher liegen. Gerade die Druckfunktion benötigt sehr viel Speicher. In den meisten Fällen sollte es reichen, den virtuellen Speicher zu erhöhen.


Warum lassen sich die geladenen Archive nicht auspacken?
Unter Windos halten manche Virenscanner die Archive für Viren oder andere Schadsoftware und unterbinden den Download. Die Archive sind dann im Regelfall kleiner als auf der Downloadseite angegeben. Sollte das bei Ihnen ebenfalls der Fall sein, aktualisieren Sie Ihren Virenscanner. Hilft auch das nicht, bitte ich um eine Mail, welchen Virenscanner Sie benutzen, ich setze mich dannmit dem Hersteller in Verbindung.
Um doch noch an die Dateien zu kommen, können Sie vorübergehend den Virenscanner abschalten oder Sie bitten mich um die Zusendung der Dateien per Email.





                       
   

            2013 erstellt von Stefan Mettenbrink  eMail